Übersichtlichkeit im Moodle-Kurs

Noch bevor die Seminare gestartet sind, habe ich den Eindruck gehabt, dass meine Kursseiten in Moodle extrem unübersichtlich waren. Angestoßen von diesem Gedanken habe ich auf Twitter nach Erfahrungen damit gefragt.

Am Autokorrekturfehler („I’m“ statt „im“) erkenne ich zumindest ganz gut, dass mich die Frage getrieben hat und ich schnell eine Antwort wollte. Nach einigen Replies und Likes gab es dann – kombiniert mit einem Text auf superlehrer.de, den ich zwischenzeitlich im Netz gefundne hatte – auch Antworten, die mich in meinen Überlegungen weitergebracht haben.

Also hab ich mich am Abend daran gemacht und meine Kurse (insgesamt sind es zur Zeit vier) so überarbeitet, dass die nach meiner Einschätzung jetzt so übersichtlich sind wie es in der für mich nutzbaren Moodle-Version und dem Design der jeweiligen Hochschule möglich ist.

Screenshot einer Kursübersicht auf Moodle nach der Überarbeitung (05.04.2020)

Das Bild zeigt die Kursübersicht, also die erste Seite im Moodle-Kurs. Der erste und wichtigste Schritt beim Umbau war die Einstellung, dass jedes Thema im Kurs auf einer Seite angezeigt wird. Standardmäßig ist (zumindest bei mir) eingestellt, dass die Themen auf einer Seite angezeigt werden. Im nächsten Bild habe ich die verschiedenen Teile für diesen Blogeintrag beschriftet. Die Einstellung ist im Bereich für Kurs-Administrator:innen zu finden.

Screenshot einer Kursübersicht auf Moodle nach der Überarbeitung (05.04.2020)

Wichtige Ankündigungen

„Wichtige Ankündigungen“ wird auf allen Seiten angezeigt, also sowohl auf der Kursübersicht als auch den einzelnen Kursseiten. Hier habe ich drei Elemente abgelegt: Ein Ankündigungsforum, in dem nur ich schreiben kann; ein Diskussionsforum, in dem alle schreiben können; und einen Textblock mit dem aktuell wichtigsten Hinweis. Gegenwärtig steht hier eine Erinnerung an den ersten Videocall. (Die Ein- und Ausblendung von Hinweisen könnte, überlege ich gerade, wahrscheinlich gut mit Datum über die Einstellungen des Textblocks gesteuert werden. Es müsste nur die Voraussetzung angelegt werden, dass ein bestimmtes Datum erreicht ist, „ab“ dem der Textblock angezeigz wird und ein weiteres Datum „bis“ zu dem die Anzeige erfolgt. Dann lassen sich Meldungen an dieser Stelle vorprogrammieren und mehrere wichtige Erinnerungen können geplant werden.)

Sichtbare und unsichtbare Kursseiten

Bei den sichtbaren Kursseiten habe ich die bisher geplanten und angelegten Inhalte nach Kategorien unterteilt. Es gibt einen ersten Bereich „Begrüßung und Vorbereitung“, in dem Teilnehmer:innen einen Willkommenstext von mir finden, Hinweise zur Anwesenheitsregelunge, dem Semesterbeginn und meiner Position zum Umgang mit Familien- und anderen Verpflichtungen in #Coronazeiten. Außerdem habe ich in jedem Kurs eine Befragung zur individuellen Technikausstattung erstellt und alle um Teilnahme gebeten. Auf die Ergebnissse werden ich sicher in den nächsten Tagen hier eingehen. Es geht dabei um Fragen der Technikausstattung der Studierenden mit Blick auf die Nutzung von Videocalls bzw. Telefonkonferenzen für die synchronen Arbeitsphasen.

Unsichtbare Kursseiten sind entweder noch im Entwurfsstatus und werden den Teilnehmer:innen erst später freigeschaltet oder es sind Seiten, auf denen ich mir Vorlagen, Notizen u.ä. ablege. In den Einstellungen für den Kurs habe ich angegeben, dass diese unsichtbaren Seiten für Nutzer:innen komplett verborgen sein sollen. Eine andere Möglichkeit ist, ihnen einen Hinweis anzeigen zu lassen.

Terminübersicht

In der Terminübersicht habe ich zum einen die Termine für die synchronen Arbeitsphasen manuell eingefügt. Außerdem werden dort gesetzte Fristen, etwa von Aufgaben angezeigt. Das manuelle Einfügen von Terminen ist etwas versteckt, da es dafür keinen eigenen Eintrag in einem Kontextmenü gibt. Man muss hierzu im Kalender auf einen Monat klicken und gelangt dann auf eine neue Seite. Dort gibt es den Punkt „Neuer Termin“. Klickt man diesen an, gelangt zu einem Eingabefenster. Dort gibt es die Möglichkeit einmalige und sich wiederholende Termine anzulegen. Etwas umständlich finde ich es, dass nur die Häufigkeit der Wiederholungen, nicht aber ein Enddatum eingetragen werden kann. Ist das erledigt, können in der Übersicht aller Termine wieder einzelne Einträge gelöscht werden, etwa bei Feiertagen oder anderen Gründen für Ausfälle.

Besondere Links

Unter den besonderen Links habe ich zwei Textblocks eingefügt. Zum einen wird dort auf meine Calendly-Seite verwiesen, auf der man Besprechungstermine buchen kann. Da ich das Tool in diesem Semester zum ersten Mal nutze, kann ich noch nicht viel zur Praktikablität sagen. Die Funktionen der kostenlosen Version sind aber klasse. Bestimmt werde ich dazu auch noch einen Beitrag schreiben. Zum anderen wird in dem Bereich auf diesen Blog verwiesen. Warum ist die Studierenden auf den Blog explizit hinweise, habe ich an anderer Stelle schon kurz angerissen. Bestimmt werde ich auch darauf in meinem Tagebuch noch näher eingehen, wenn ich erste Erfahrungen gemeinsam mit den Studierenden gesammelt habe.

Einstellungen

In diesem Bereich finden Nutzer:innen die für sie verfügbaren Naviations- und Kurs-Einstellungen. Unter anderem ist hier die weiter oben angesprochene Einstellungsseite zu finden, auf der die Themenansicht umgeschaltet werden kann.

4 Gedanken zu „Übersichtlichkeit im Moodle-Kurs“

  1. Lieber Christoph,
    das ist eine großartige Unterstützung dir in diesem Blog zu folgen und ich ziehe daraus sehr viele Hilfestellungen für die Gestaltung meiner Lehre im SoSe 2020. DANKE!!! Ich habe den Link auch schon fleißig „geteilt“.
    Ich halte die auf dem Laufenden, wie es sich entwickelt und freue mich auf den Austausch.

    1. Liebe Katharina,
      vielen Dank für’s Teilen und die Rückmeldung. Das werden spannende Wochen und freue mich, wenn wir weiter im Austausch über unsere Erfahrungen bleiben.
      Beste Grüße
      Christoph

  2. Ich habe die von mir verwalteten Moodle-Kurs, die meist schon seit 2014 oder 2015 existieren, oft klassisch nach
    – Organisatorische Informationen,
    – Vorlesung,
    – Übung,
    – Praktikum (optional) und
    – Leistungskontrollen/Prüfung
    gegliedert. Wichtige Infos steht meist weiter oben, für nicht so wichtige muss man etwas scrollen oder sich durchklicken. Früher habe ich in den Präsenzveranstaltungen den Kursbereich auch mal kurz überblicksartig erklärt. Rückmeldung zu dieser Aufteilung durch die Studierenden gab es praktisch keine, weder positiv noch negativ. Ich denke, sie haben sich daran gewöhnt und damit arrangiert.
    Wenn ich einen Kurz komplett neu gestalten würde, dann würde ich unbedingt mal das Tiles-Format (https://moodle.org/plugins/format_tiles) ausprobieren, das auf unserem Moodle unter https://elearning.ovgu.de/ wohl auch installiert ist.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.